Das Landesinnere Spaniens ist im weitesten Sinne eine große Hochebene, die durch das Iberische Scheidegebirge geteilt und von weiteren Gebirgsketten umrandet wird, wobei im Norden das Kantabrische Gebirge, im Nordwesten das Iberische Gebirge und im Süden die Sierra Morena hervorstechen. Obwohl ein großer Teil Spaniens trocken ist, befinden sich hier die größten Flussbecken der Halbinsel. Drei dieser großen Flüsse, der Duero, der Tajo und der Guadiana fließen in den Atlantik, die ersten beiden verlaufen erst durch Portugal. Der Duero auf der nördlichen Hochebene, fließt durch Castilla y León. Im südlichen Teil der Hochebene fließen der Tajo und der Guadiana durch die Gemeinschaften Castilla-La Mancha und Extremadura.

Der Ebro bildet eine Vertiefung im Nordwesten

TeeTravel

Dieses riesige Gebiet ist in sieben autonome Gemeinschaften aufgeteilt: Madrid, Castilla-León, Castilla-La Mancha, Extremadura, La Rioja, Navarra und Aragón.

außerhalb der Hochebene, fließt durch La Rioja, Navarra, Aragón und mündet im Süden von Tarragona in das Mittelmeer.

Historisch gesehen galt Castilla, dessen Name „Burgen“ bedeutet, als kulturelles und politisches Zentrum Spaniens. Dies wurde untermauert durch seine Sprache (Kastilisch, dann Spanisch) und seine Kultur, die Einheit der mittelalterlichen Könige im 15. Jahrhundert mit den katholischen Königen. Die Schriftsteller der Generación del 98 (1898) nahmen diese Idee auf und proklamierten die Poesie einer rauen und trockenen Landschaft – Castilla varonil, adusta tierra (männliches Kastilien, raue Erde), in Versform von Antonio Machado –, im Einklang mit einem harten Klima mit extremen Jahreszeiten, wahnsinnig kalten Wintern und heißen Sommern.

ERSUCHE UM INFORMATION

Die Gemeinschaften des spanischen Innenlandes wussten ihre Ressourcen jedoch für die Herstellung von Agrar- und Viehprodukten zu nutzen. Daher sind dort auch viele Herkunftsbezeichnungen (DOC) zu finden. Weine wie der Rioja, Ribera del Duero, Valdepeñas usw., Käse wie der bekannte Manchego, Fleisch: Spanferkel, Lamm, Wurstwaren und Schinken wie der berühmte Guijuelo (Salamanca), Obst und Gemüse aus La Rioja, Navarra, Aragón, Extremadura. Die Liste ist endlos.

Seit dem Altertum sind in diesen Gegenden bedeutende Routen bekannt, die ihnen zu ihrer Geschichte verhalfen.

So z. B. der Vía de la Plata, der seit dem römischen Zeitalter den spanischen Westen vom Süden bis zum Norden, von Mérida bis Astorga, zwei aufstrebenden römischen Städten, verband. Jahrhunderte später nutzt einer der Wege nach Santiago, der Mozárabe, der in Andalusien beginnt, diese Route. Die wichtigste Route des Jakobswegs ist jedoch seit Beginn des 12. Jahrhunderts der Französische Weg, der durch den Norden verläuft. Er hatte zwei Zugänge, in Navarra (Roncesvalles) und in Aragón (Somport). Die beiden Abzweigungen laufen in Puente la Reina (Navarra) zusammen. Und ab diesem Punkt in Navarra gibt es nur noch einen Weg über La Rioja und die Provinzen Burgos, Palencia y León bis nach Galicien, vorbei an Juwelen der romanischen Kunst bis hin zur Kathedrale von Santiago de Compostela.

Dieses riesige Gebiet ist in sieben autonome Gemeinschaften aufgeteilt: Madrid, Castilla-León, Castilla-La Mancha, Extremadura, La Rioja, Navarra und Aragón.

ALLE IHRE TOUREN

ERSUCHE UM INFORMATION

    Ihr Name *

    Ihre Email *

    Ihr Land *

    Ihre Nachricht

    Akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen werden Ich möchte Spain Incoming news abonnieren